zuerstgeliebt.ch

Es gibt geistige Kräfte, die viel stärker und mächtiger sind als wir Menschen. Diese können wir nicht kontrollieren. Sie sind alleine unter der Kontrolle von Jesus Christus.

 

 

Christus steht über der ganzen Schöpfung

Die Bibel sagt: Christus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, er war als Erster vor Beginn der Schöpfung da. Durch ihn ist alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist: Sichtbares und Unsichtbares, Königreiche und Mächte, Herrscher und Gewalten. Alles ist durch ihn und für ihn geschaffen. Denn Christus war vor allem anderen; und alles besteht durch ihn. Bibel: Kol1 15-17

Der geistliche Kampf


Bibel: Denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen von Fleisch und Blut, sondern gegen die Mächte und Gewalten der Finsternis, (Wesen ohne sichtbaren Körper) die über die Erde herrschen, gegen das Heer der Geister in der unsichtbaren Welt, die hinter allem Bösen stehen. Eph 6,12


Gott ist Licht und in ihm gar keine Finsternis 1.Joh1,5

Lebst Du eine Form von Spiritualität*, in der Jesus Christus nicht das Zentrum ist, dann befindest Du dich auf gefährlichen Boden! Nicht alles was spirituell aussieht kommt von Gott und ist sein Wille. Nicht jede Tür, die einen Weg in den geistigen Raum öffnet und eine schöne Begegnung mit Licht, Kraft, Heilung usw. ermöglicht, ist gut! Bibel: ...denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an... 2.Kor 11,14 Wenn Du das neue Leben von Jesus Christus noch nicht empfangen hast, lebst Du in Finsternis, getrennt von Gott. Satan weiss das und es ist sehr einfach getäuscht zu werden. Komm ins wahre Licht, komm zu Jesus Christus!


Jesus sagt: "Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben." Joh 8,12 "Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden..." Joh 10,9

*Religionen, Astrologie, Okkultismus, Reiki, Spiritismus, Magie, Yoga usw.

Seid nüchtern und wacht! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann; 1Petr 5,8


Jesus sagt: Der Dieb (Satan) kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu verderben; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es im Überfluß haben. Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe Joh 10,10-11 

Hölle - Wirklich wahr ?! Was sagt Jesus darüber ?


Es gibt einige Bibelstellen dazu. Jesus selbst lehrte seine Jünger Gottesfurcht: Bibel: "Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, welcher, nachdem er getötet hat, auch Macht besitzt, in die Hölle zu werfen! Ja, ich sage euch, den fürchtet!" Lk 12,5


Es ist eine Realität, dass Gott sich persönlich finden lässt, wenn wir Ihn suchen. Aber wir entscheiden selber ob wir uns auf Gottes Liebe, Jesus Christus einlassen wollen oder nicht. Freier Wille, Gott zwingt niemanden. Die Bibel sagt: "Oder verkennst du den Reichtum seiner Güte, Langmut und Geduld? Weisst du nicht, dass Gottes Güte dich zur Umkehr leitet?" Rom 2,4  Wer Gottes Liebe und seinen Rettungsplan Jesus Christus ablehnt, wird ewige Konsequenzen tragen. Die Bibel beschreibt einen Ort, der nicht für die Menschen bestimmt ist, sondern für Satan mit seinem Gefolge. 


Ich glaube, dass die Vision von Bill Wiese über die Hölle authentisch ist.

Wo verbringen wir unsere Ewigkeit ? Jeder Mensch ist für die Ewigkeit erschaffen worden. Wir leben ewig. Es gibt keine Option, Ewigkeit abzulehnen. Es ist Gottes Wille, der in uns wirksam ist. Hast Du die Gerechtigkeit von Jesus Christus erhalten, wirst Du zum ewigen Leben und zur Gemeinschaft mit Gott auferstehen. Sterben Menschen aber ohne die Vergebung Gottes zu erhalten, erwartet Sie ein Gericht, in dem Sie sich nicht selber gerecht oder freisprechen können.

Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Joh 3,36


Suche die Wahrheit in der Bibel !

Komm zu Jesus Christus !

Ist dies wirklich wahr ? Stimmt das ?


Machte mir einige Gedanken über die Vision von Bill Wiese. Ich fragte mich, ob ich diesen Beitrag wirklich weiterverbreiten soll. Nur Stunden später lies Jesus mich die Bibel aufschlagen... Ich fasste in das Buch (es hat ca. 1000 Seiten) und schlug es auf. Mein Blick fiel nach unten rechts. Es ist die Stelle, wo Jesus seinen Jüngern das Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus erzählt. Es war sofort klar und es gab keinen Zweifel mehr, diesen Ort der Verdammnis soll niemand erleben.

Der reiche Mann und der arme Lazarus:

Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. Es war aber ein Armer namens Lazarus, der lag vor dessen Tür voller Geschwüre und begehrte, sich zu sättigen von den Brosamen, die vom Tisch des Reichen fielen; und es kamen sogar Hunde und leckten seine Geschwüre. Es geschah aber, dass der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben. Und als er im Totenreich seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, dass er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme! Abraham aber sprach: Sohn, bedenke, dass du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben und Lazarus gleichermaßen das Böse; nun wird er getröstet, du aber wirst gepeinigt. Und zu alledem ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, sodass die, welche von hier zu euch hinübersteigen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen. Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, dass du ihn in das Haus meines Vaters sendest — denn ich habe fünf Brüder —, dass er sie warnt, damit nicht auch sie an diesen Ort der Qual kommen! Abraham spricht zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; auf diese sollen sie hören! Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun! Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer aus den Toten auferstände! Lk 16,19-31

Jesus sagt: Ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern damit ich die Welt rette.

 

Jesus sagt: Denn so hat Gott die Welt (alle Menschen) geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat. Joh 3,16-18

 

Jesus sagt: Und wenn jemand meine Worte hört und nicht glaubt, so richte ich ihn nicht; denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern damit ich die Welt rette. Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag. Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. Und ich weiß, daß sein Gebot ewiges Leben ist. Darum, was ich rede, das rede ich so, wie der Vater es mir gesagt hat. Joh 12,47-50

 

Jesus sagt: Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das Zeugnis in sich selbst; wer Gott nicht glaubt, der hat ihn zum Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, das Gott von seinem Sohn abgelegt hat. Und darin besteht das Zeugnis, daß Gott uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht. 1Joh 5,10-11

 

Jesus sagt: Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst! Wer überwindet, der wird alles erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite* Tod. Off 21,6-8   *1. Tod: Trennung von Körper & Seele, 2. Tod: Ewige Verdammnis

 

Gott wünscht die Umkehr des Sünders


Gott spricht durch die Bibel: Wenn sich aber ein Mensch, der mich verachtet hat, von allen seinen Sünden abwendet, wenn er von da an auf meine Weisungen achtet und für Recht und Gerechtigkeit eintritt, dann wird er nicht sterben, sondern sein Leben behalten. Alle Schuld, die er vorher auf sich geladen hat, rechne ich ihm nicht mehr an. Weil er nun tut, was in meinen Augen gut und richtig ist, wird er leben.


Ich, Gott, der HERR, frage euch: Meint ihr, es würde mir Freude machen, wenn ein Gottloser sterben muss? Nein, ich freue mich, wenn er von seinen falschen Wegen umkehrt und lebt! Wenn aber ein rechtschaffener Mensch von mir nichts mehr wissen will, wenn er die gleichen bösen und abscheulichen Dinge treibt wie jemand, der mich verachtet, sollte ich ihn dann etwa verschonen? Nein, alles Gute, was er bisher getan hat, soll vor mir nichts mehr gelten! Weil er mir die Treue gebrochen und Schuld auf sich geladen hat, wird er sterben. aus Hes 18 / HFA


Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. 1.Joh 1,9


© All Rights Reserved by

zuerstgeliebt.ch